*
top1
Menu
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Block_Quereinsteiger_06

Geschichte BMG 1907

 

Die Basler Mittwoch-Gesellschaft 1907 feierte ihr 100 jähriges Bestehen mit einem offiziellen Festakt am Samstag, 2. Juni 2007. In  den letzten 100 Jahren hat die BMG die Basler Fasnacht wesentlich mitgeprägt. Als etablierte Stammclique hat sie während langen Jahren mit einer eigenen Trommel- und Pfeiferschule den Fasnachts-Nachwuchs in die hohe Schule der Trommel- und Pfeiferkunst eingeführt und für die Traditionen der Basler Fasnacht begeistert.

1907
Die Geschichte dieser 100 Jahre nahm ihren Anfang in einer bewegten Zeit der unsicheren Wirtschaftslage mit Arbeitslosigkeit und Streiks, in einer Zeit, in der Fasnächtler in der Arbeitswelt nicht so gut angesehen waren.

Damals fanden sich drei Fasnächtler aus der Lälli-Clique und dem Pump-Club zusammen: Karl Müller, Charles Müller-Bolli und Ernst Strub. Sie hatten die Vision, eine neue Clique nach ihren eigenen Vorstellungen zu gründen. An einem Mittwoch haben sie in der alten Brauerei Merian an der Steinentorstrasse die Fasnachtsclique Basler Mittwoch-Gesellschaft (BMG) gegründet.
1908/1909 und folgende Jahre
Für die Fasnacht 1908 reichte die Zeit nicht mehr, um einen eigenen Zug auf die Beine zu stellen. Aber an der Fasnacht 1909 lief die Basler Mittwoch-Gesellschaft als selbständiger Zug. Schon in den ersten Jahren hatte die BMG ihre eigene Trommel- und Pfeiferschule mit den Instruktoren Seppi Wintzer (dem "Vater" der Wintzer-Trommelnoten) und Max Gloor.

Seit ihrem Entstehen nahm die BMG regelmässig an den Festivitäten in der Stadt teil, zum Teil auch in historischen kostümen. In Zeitungsberichten wurde die hohe Trommelkunst der BMG gelobt, wie sie an Veranstaltungen und Wettbewerben zu hören war.
 

Schon bald zählte die Basler Mittwoch-Gesellschaft zu den grossen Fasnachtscliquen. Selbstverständlich pflegte man auch eine Junge Garde, wo der beigeisterte Fasnachts-Nachwuchs in die Bräuche der Fasnacht eingeführt wurde und das Trommeln und Pfeifen lernen konnte.

1922
Das Restaurant Löwenzorn am Gemsberg wurde nach diversen kürzeren und längeren "Gastspielen" das neue Stammlokal - und der "Laiezorn" ist es noch heute!

1922
Die Stänzler-Uniformen waren als Kostüm für die Fasnacht 1922 gedacht, jedoch mit dem Zweck, sie anschliessend als Vereinsuniform verwenden zu können.

Damit wurde eine Tradition eingeletet, die noch heute besteht: An offiziellen Festanlässen im In- und Ausland tritt die BMG in den Stänzler-Uniformen auf. („Stänzler“ sind die Uniformen der Standeskompagnie, die im Jahre 1804 den Sicherheitsdienst für die Stadt übernommen hat, nachdem die französischen Truppen die Stadt verlassen haben. Die Kompagnie wurde 1822 aufgelöst.)
1925
Die BMG schrieb schon in den jungen Jahren ihres Bestehens Fasnachtsgeschichte: Als erste Clique lief die BMG am Fasnachts-Dienstag und legt den Grundstein für diesen zweiten der „drey schenschte Däg“. Mit dem Verbrennen des "Zyschdigs-Ladärnli" und der Ehrung der im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder wurde eine grosse Tradition eingeleitet, die noch immer gepflegt wird.

1930
Mitglieder der BMG gründeten die Basler Bebbi.


1957
Einige der älteren Mitglieder wollten mit der Gründung einer Alten Garde nicht länger zuwarten. Sie hatten sich „selbständig“ gemacht und die Alti Garde vom Laiezorn gegründet, eine selbständige Clique, die ausser dem gleichen Stammlokal nichts mit der BMG zu tun hat.
1965/1967
Doch 8 Jahre später war es dann endlich so weit: Der Vorstand der BMG hat zusammen mit älteren BMG-lern Vorbereitungen für eine entsprechende Statutenänderung in die Wege geleitet und an einer a.o. Generalversammlung wurde diese angenommen. Nun konnte der Gründung einer Alten Garde der BMG nichts mehr im Wege stehen.

Im Juni 1967 erfolgte schliesslich die Gründung der BMG-Runzle.

70er Jahre bis heute
Die BMG gehört zu den ganz wenigen Cliquen, die noch immer mit einem vollständigen Fasnachtszug unterwegs sind, mit Vorreitern, Vortrab, Requisit, Laterne, Pfeifer, Tambourmajor, Tambouren und Wagen.
Natürlich gingen der Lauf der Zeit und die damit verbundenen Zeiterscheinungen auch an der Basler Mittwoch-Gesellschaft nicht spurlos vorüber. Ende der 90er Jahre haben sich die Mitglieder der BMG dafür entschieden, weiterhin eine Männerclique zu bleiben.

In dieser Zeit erwies sich das Halten einer Jungen Garde immer mehr zu einem grossen Problem. Das hat 1999 zur vorläufigen Sistierung der Jungen Garde geführt. Obwohl der BMG damit vom Fasnachts-Comité der Status einer Stammclique aberkannt wurde, bleibt sie weiterhin eine der traditionsreichsten Cliquen an der Basler Fasnacht.

Als solche wurde die BMG auch anlässlich ihres Jubelauftritts am Drummeli 2007 vom Comité zum 100 jährigen Bestehen geehrt.

 
NEWS
Am 20. April 2016 hat der BMG Stamm die
avantGARDE gegründet: Link
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail